Überfall auf Bitcoin-Börse Bitcoinica

Erst seit 2009 gibt es das virtuelle Zahlungssystem „Bitcoins“. Es ist nicht nur frei, einfach und jedermann zugänglich, sondern auch schneller als eine Banküberweisung. Eine interessante Sache für jedermann.

Aber leider gibt es an der Sicherheit des Systems noch einiges zu verbessern. Die Bitcoin-Börse Bitcoinica wurde nun schon zum zweiten Mal ausgeraubt. Diesmal gelang es den Hackern, dem System 18.547 digitale Münzen zu entwenden, was einem Gegenwert von circa 70.000 Euro entspricht. Vor zwei Monaten war es ein Rechnereinbruch beim Cloud-Service Linode, der es den Tätern ermöglichte, sich mit Bitcoins im Gegenwert von 140 000 Euro zu bereichern.

Bitcoinica versichert jedoch, dass es sich um keine Bitcoins von Benutzern des Systems handelt, es sei ausschließlich das Vermögen des Betreibers geschädigt worden.

Um weitere Vorfälle dieser Art zu vermeiden und das System sicherer zu gestalten, wurde die Börse jetzt vorübergehend aus dem Netz genommen, denn angeblich hatte der Eindringling auch Zugang auf die gesamte Datenbank und somit Einsicht in alle Benutzernamen, Mailadressen und Transaktionsverläufe. Der Täter konnte zudem auch auf die Passwort-Hashes zugreifen. Bitcoin handeln können Sie hier.

All diese Daten eignen sich besonders gut für eine Phishing-Kampagne. Bitcoinca versichert zwar, ihre Hashes seien gut abgesichert, trotzdem empfiehlt der Betreiber, das Passwort zu ändern, besonders wenn es auch bei der Anmeldung in anderen Webdiensten gespeichert ist.